REVIEW: Poison Idea/Scheisse Minnelli/Gewapend Beton - Köln, MTC 19-07-12

Poison Idea/Scheisse Minnelli/Gewapend Beton - Köln, MTC 19-07-12

Wochenlang habe ich diesem Event entgegengefiebert. Nur durch Glück/Pech konnte ich den Termin tatsächlich wahrnehmen. Vorab gab ein bisschen Kritik von wegen das wäre nicht mehr Poison Idea und erst vor kurzen erreichte uns die Nachricht S.N.F.U. (welche an den Abend auch spielen sollten) haben die gesammte Europa-Tour aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Zudem ist das MTC nicht gerade mein Lieblingskonzertladen auf Erden. Irgendetwas stört mich immer an den Schuppen um mich richtig dort wohl zu fühlen.

Für einen Wochentag der mitten in die Sommerferien fiel war der Abend recht gut besucht. War auf jeden Fall voll und feuchtwarm wie in einer Sauna obwohl das MTC über eine Klimaanlage verfügt. Will ich mich beschweren? Nein. Wir Punk-Rentner auf einen Altherrentreffen wie diesen nörgeln eben gerne mal rum. Es ist aber immer nett alte Bekannte und Freunde bei solchen Ereignissen zu treffen und die Zeit zu verlieren in Plauderereien. Immer schön auch die Velbert Rock City Connection zu sehen.


Vor dem Konzert lungerten wir, wie immer, viel zu früh rum. Beachtlich die Teller die vom Catering-Restaurant in den MTC Backstage Keller gingen. Klar, 3 Bands und die dürfen nicht alle hungern. Poison Idea waren früher berühmt nicht nur für ihren Exzess an Drogen und Alkhohl aber auch an Essen bzw. Fressen. Aber die jungen Leute von Gewapend Beton und Scheisse Minnelli mussten sich auch stärken sonst werden die nie groß. Die Tage vorher habe ich viel Poison Idea auf meine i-Pod gehört und mir sogar das Video "Mating Walruses" reingezogen. Meine Erwartungen waren wohl übermenschlich hoch für den Abend...

Egal, die Niederländer von Gewapend Beton machten den Anfang. Tja, Frikandel-Hardcore-Punk wie ich ihn nicht so in Erinnerung hatte. Sehr viel Gitarrengedudel. Warum man in ein einfaches Liedchen von 3 Minuten unbedingt so viele wie möglich Solis einbauen muss, ist mir ein Rätsel. Irgendwie vermisste ich auch die Kraft. Es hörte sich etwas dünn an. Mir gefallen sie auf Platte einfach besser. Zuerst dachte ich, liegt vielleicht am Scheiss P.A. aber das war es dann auch nicht. Tut mir leid, ich konnte die Band nicht bis zum Ende würdigen und ging raus um Luft zu schnappen. Eine große Anzahl von Leuten hat es aber sichtlich Spaß gemacht. Vielleicht lag es an mir. Keine Ahnung.

Scheisse Minnelli aus Aschaffenburg hatten sichtlich Zulauf. Habe mich zu lange vor der Tür aufgehalten und schafften es nicht in die heiß geliebte erste Reihe. Scheisse Minnelli hatten einen sehr jungen (aber fähigen) Ersatz-Drummer da Dudel zwei gebrochene Rippen hatte. Schade. Scheisse Minnelli waren super, aber ohne Dudel (der voll ein Tier am Schlagzeug ist) etwas geschwächt – aber sie hatten noch immer mehr Wucht als Gewapend Beton. Ich trete wohl einigen Nostalgikern auf die Füße wenn ich sage: für mich sind Scheisse Minnelli die besseren R.K.L. --- einfach weniger Gefrickel und Scheisse Minnelli sind im hier und jetzt! Geilster Skatecore mit Sammy als Frontman, einfach eine Klasse für sich. Bei der Band stimmt einfach alles. Machen zwar Old School Hardcore, aber es ist keine Altbacken-Kopie und kein bisschen ausgelutscht. Scheisse Minnelli sind einfach the real deal.

Relativ kurze Umbaupause und dann dehnte sich der Spannungsbogen immer weiter: Poison Idea, the kings of punk! Im Publikum konnte man es auch kaum erwarten. Es war etwas in der Luft - und ich meine nicht die Hitze und sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Einige dachten, ohne den 2006 verstorbenen Originalgitarristen Tom "Pig Champion" Roberts wird das nur Mittelmass während andere sich einfach nur freuten, die Band wieder auf einer deutschen Bühne zu sehen. Poison Idea haben inzwischen auch schon 32 (!) Jahre als Band auf den Buckel mit vielen Line-Up Veränderungen. Jerry A. hat aber eine gute Truppe um sich vesammelt die alle ihre Wurzeln in der Portland Punk Szene haben. Für mich ist und war das Poison Idea 2012.

Toll auch der Jungpunk hinter mir der mit leuchtenden Augen mich fragte: "Glaubst du die spielen Plastic Bomb?" Auf der Set-List war es zu sehen. Klar spielen die das Stück, sonst lassen wir sie einfach nicht gehen. Ohne groß rumzuschnörkeln ging es gleich los und von dann an bretterte man von ein Lied ins andere. Hier waren keine Rentner zugange. Natürlich spielten sie alle Gassenhauer-Hits und vom Material war echt alles dabei von "Pick Your King" bis zu "Latest Will And Testament". Natürlich habe ich "Lifestyles" vermisst aber man kann nicht alles haben. Der Kessel brodelte und es wurde auch fleißig mitgesungen. Am Anfang war noch mehr Action im Pit aber wir sind schließlich nicht mehr alle 18. Mutig auch das junge Mädchen, das auf einmal vor mir aus dem Nichts auftauchte während mich die ganze Menge immer nach vorne drückte. Ein paar Mal dachte ich schon ich könnte die Meute nicht zurückhalten. Wenn ich nach vorne gekippt wäre, dann wäre das Mädel platt wie eine Briefmarke gewesen zwischen mir und der Bühne. Nach knapp 45 Minuten war auch leider wieder Schluss. Als Zugabe gab es aber dann noch "Motörhead" - und dann war leider endgültig Schicht im Schacht. Ich sah nur glückliche und verschwitzte Gesichter um mich. Es war kein sentimentaler Trip down memory lane sondern einfach ein gutes Konzert. Hoffen wir mal die kommen nicht erst in 8 Jahren wieder und dann vielleicht sogar mit einer neuen LP unterm Arm...und XXL T-shirts!

Robert Z.

© 2016 Scheisse Minnelli